Informationen über Kapitalmarkt, Versicherung und Vorsorge in Österreich

12. August 2012

Nicolas Léonard





CHANSON

Jouissons, ô ma Bergere,
De la saison des Amours !
Ce Soleil qui nous éclaire,
Demain reprendra son cours ;
Mais quand la Parque ennemie,
Tranche le fil de nos jours,
A tous le biens de la vie
On dit adieu pour toujours. 

Donne à l'Amant qui t' adore,
Mille baisers au matin,
Le long du jour, mille encore,
Mille encore à son déclin !
La nuit, brouillons les dans l'ombre ;
Il faut tant les répéter,
Qu'enfin trompés par le nombre
Nous ne puissions les compter.

Contre l'amour qui nous lie,
Laissons crier les jaloux !
Il est beau de faire envie ;
Le bonheur en est plus doux :
Que le nôtre ait tant de charmes
Qu'il irrite le désirs ;
Et puisse en verser des larmes,
Le censeur de nos plaisirs :


LIED

Kleine Schäfrin, laß genießen
Uns die Liebeszeit voll Glück!
Jene Sonne, die uns leuchtet,
Kehrt ja morgen neu zurück.
Aber wenn die schlimme Parze*
Unsern Lebensfaden kürzt,
Muß für immer man verlassen,
Alles was das Leben würzt.

Gib dem heißentflammten Liebsten
Morgens tausend Küsse schon,
Tausend Küsse auch tagsüber,
Abends tausend noch zum Lohn!
Tauschen woll´n wor soe im Dunkel,
Wiederholen sie zur Nacht,
Bis zuletzt die Überfülle
Uns das Zählen zwecklos macht.

Laß nur gegen unsre Liebe
Wettern Eifersucht und Neid,
Schön ist´s, Mißgunst zu erwecken,
Sie mehrt Glücks Süßigkeit.
Wäre unsres doch so köstlich,
Daß ein jeder es begehrt,
Tränen möge drob vergießen
Wem die Lust scheint tadelswert.


*die drei Parzen (Schicksalsgöttinen) sind


Léonard (geb. 1744 gest. 1793 in Nantes) verbrachte seine Kindheit in Frankreich und trat
dann in den diplomatischen Dienst. Seine Idyllen sind von den Werken des Dichters
Salomon Gessner abhängig. Der 1772 erschienene und als Briefwechsel geschriebene
Roman „La nouvelle Clémentine“ zeigt in Form und Inhalt den Einfluß von Rousseaus
„Nouvelle Héloise“:




Keine Kommentare: