Informationen über Kapitalmarkt, Versicherung und Vorsorge in Österreich

7. März 2009

Fleur-de-lys oder Fleur-de-lis

In der christlichen Symbolik bezeichnet es die Dreifaltigkeit. Im politischen Bereich steht das Liliensymbol für Frankreich und insbesondere die französische Monarchie.
Die Experten streiten sich darüber ob das Symbol tatsächlich von einer Lilie oder von einer Iris abgeleitet ist, denn jedes der beiden Zeichen hat ihren eigenen symbolischen Gehalt.
Die wörtliche Übersetzung des Begriffs lautet „Blume der Lilie“. Doch bei der Lys handelt es sich eindeutig um die Iris. Üblicherweise ist Fleur-de-lis in der Tradition der französischen Heraldik gelb, und Gelb ist die natürliche Farbe der Iris, wohingegen die Lilie traditionell weiß ist, besonders in der Heraldik. Als weitverbreitetes heraldisches Symbol besteht Fleur-de-lis aus drei an Blütenblättern erinnernde Formen, die durch einen kleinen horizontalen Balken zusammengehalten werden.
König Ludwig VI. der Dicke dürfte es auch gewesen sein, der das blaue Linienbanner als Symbol Frankreichs erstmals eingesetzt hat. Die zahlreichen heraldischen Lilien waren zunächst auf blauem Tuch verteilt. Allmählich wurde die Anzahl aus praktischen Gründen auf drei reduziert und spätestens seit König Karl V. diese Anzahl offiziell festgelegt und die Heilige Dreifaltigkeit damit verbunden.
Entscheidender ist aber die fundamentale Bedeutung des Lilienbanners: Der Mantel des Heiligen Martins und die Oriflamme hatten, als Original oder im Laufe der Zeit erneuerte Kopie, nur als Einzelstück ihre Wirkung - vergleichbar einer Reliquie. Dem gegenüber steht das Lilienbanner als Hoheitszeichen. Nicht die Fahne als Einzelstück steht im Vordergrund, sondern die Lilie als Symbol für König und den Staat Frankreich.






Die Reliquie des Heiligen Martin
Martin von Tour (316/317-397), der zunächst Missionar von Gallien, später Schutzpatron des Frankenreichs unter den Merowingern war, hatte der Legende nach seinen Mantel mit einem Bettler geteilt. Der Merowingerkönig Chlodwig I. (482-511) suchte nach Reliquien, ließ um 500 das Grab Martins öffnen und bewahrte den Mantel in einem tragbaren Schrein auf. Fortan wurde dieser bei den Schlachten der Frankenkönige mitgeführt. Dies ist erstmals 507 in der Schlacht von Vouillé belegt, in der die Franken die Westgoten entscheidend geschlagen haben. Der Mantel, oder stellvertretend einfarbige Fahnen in Blau, galten nun als Siegeszeichen. Die überragende Bedeutung zeigt sich in dem eigens errichteten Schrein, von dem sich das Wort Kapelle, von lateinisch cappa oder capella von Mantel, ableiten lässt.
Auch das Geschlecht der Kapetinger hat ihren Namen von der Mantelreliquie, Der blaue Mantel verlor seine Bedeutung als Siegeszeichen im Jahre 1356, als das französische Ritterheer in der Schlacht von Maupertuis von den Engländern vernichtend geschlagen wurde und in deren Hände fiel. Über den weiteren Verbleib ist nichts bekannt.

Die Oriflamme
Eine weitere bedeutende Rolle in der Flaggengeschichte Frankreichs spielte die rote Fahne von Karl des Großen. Diese wurde im Jahre 800 von Papst Leo III. anlässlich seiner Kaiserkrönung in Rom überreicht. Das genaue Aussehen dieser Fahne ist nicht bekannt. Vermutet wird ein für das Frühmittelalter üblicher Fahnentyp, dem Gonfanon. Aufgrund der rot-goldenen Farbe, die möglicherweise Rosen enthielt, und den länglichen Zipfeln, wird die Fahne Oriflamme (lat. auri flamma Goldflamme) genannt. Die Fahne Karl des Großen ähnelt vermutlich der Oriflamme, welche Dionysius von Paris (3. Jhdt) zugeschrieben wird und dessen Recht zu führen bei den Grafen von Vexin lag. König Philipp I. erwarb diesen Titel und sein Sohn König Ludwig VI. der Dicke, wählte 1124 die Oriflamme als Kriegsfahne. In vier Kreuzzügen und siebzehn weiteren Kriegen wurde diese Fahne geführt und erklärt möglicherweise das rote Kreuz, das französische Kreuzfahrer als Zeichen trugen. Wie der Mantel des Heiligen Martins, endete jedoch die Tradition mit einer verlorenen Schlacht gegen England, die 1415 als Schlacht von Azincourt in die Geschichte einging.