Informationen über Kapitalmarkt, Versicherung und Vorsorge in Österreich

21. Mai 2010

Die Hochzeit von Marie Antoinette

Heuer feiern wir den 240 Hochzeitstag von Marie Antoinette.
Im April des Jahres 1770 wurde die Hochzeit der Erzherzogin in Wien abgehalten.
In chronologischer Reihenfolge möchte ich euch über die Ereignisse in Wien berichten:

In den ersten Tagen des April und zwar genau am 2. wurden die deutschen und die ungarische, adelige Garde zum Handkuß anläßlich der baldigen Vermählung, bei der Erzerzogin Marie Antoinette vorgelassen; am selben Tage sprach sie der Rektor der Universität lateinischen an und sie antwortete ihm in derselben Sprache; am 3. traf die Reihe der Offiziere der Garnison und die Beamtenschaft.
Am 14. April kündigte die Kaiserin feierlich ihren Ministern die Vermählung ihrer Tochter mit dem Dauphin von Frankreich an.
Am 16. war der Hof zu Wien in Gala und man empfing den französischen Botschafter bei Ihren kaiserlichen und königlichen Majestäten zu einer feierlichen Audienz, in welcher der Botschafter um die Frau Erzherzogin Antoinette als künftige Gemahlin des Monseigneur Dauphin angehalten hat.
Nach dieser Zeremonie war im Stadtpalais großer Empfang. Als der Botschafter sich dahin begab, wurde er mit königlichen Ehren empfangen. Die Palastgarde bildete auf der großen Treppe Spalier; die Leibgarde zu Fuß befand sich in der ersten Antecamera, die deutsche und und ungarische adelige Garde bildeten in den übrigen Vorzimmern ein doppeltes Spalier und der Hof war ebenso zahlreich wie glänzend.
Der Botschafter wurde zuerst von Sr Majestät dem Kaiser empfangen und sodann zur Kaiserin-Königin gerufen, bei welcher er im Namen des Königs von Frankreich um die Frau Erzherzogin anhielt. Nachdem Ihre kaiserliche und königliche Majestät ihre Zustimmung gegeben hatte, wurde der Botschafterin den Audizensaal gerufen, und empfing von der Kaiserin die Zeichen der Einwilligung und nahm aus den Händen des Botschafters einen Brief des Dauphin und dessen Porträt, das so dann von der Gräfin Trauttmansdorff der Erzherzogin an die Brust geheftet wurde. Gegen 9 Uhr begab sich der Hof in den prächtig und beleuchteten Schauspielsaal. Man führte das Lustspiel „ La Mère confidente“ auf, worauf eine ein von Herrn Noverre komponiertes Ballett folgte: „Le Bergers de Tempé“.

Am nächsten Tag dem 11. trat, wie bei solchen Anlässen üblich, Marie Antoinette in der geheimen Ratsstube, vor dem Kaisers, der Kaiserin, dem französischen Botschafter, der Minister und Staatsräte und leiste ihre Verzichtserklärung auf die väterlichen und mütterlichen Erbansprüche. Fürst Kaunitz las die Verzichtsleistungsformel, Marie Antoinette unterzeichnete sie und leistete den Eid auf das Evangelium, das Graf Herberstein hielt.
Am nächsten Tag gab der Kaiser im Schloß Belvedere ein prachtvolles Fest, für dessen Vorbereitungen mehr als 2 Monate nötig waren. Ein Souper für 1500 Personen, Maskenball und Feuerwerk nichts fehlte zum Glanz dieser Feierlichkeit.
Am 19. War die Reihe am französischen Botschafter. Das lichtensteinischen Palais, wo der Botschafter wohnte, war glänzend beleuchtet, Zugänge, Einfahrt, Inneres alles war mit ausgesuchten Geschmack dekoriert und im Hintergrund des Gartens wurde ein prächtvolles Feuerwerk abgebrannt.
Am 19. um 6 Uhr abends wurde die Hochzeit „per procurationem" in der Augustinerkirche gefeiert. Ab diesen Zeitpunkt war die Erzherzogin, Dauphine von Frankreich.
Am nächsten Tag speiste der Hof öffentlich und am abend fand großer Empfang statt.
Die Abreise der Dauphine rückte immer näher und ihre Familie und dem Volk in Wien überkam eine Traurigkeit eine so junge und beliebte Prinzessin für immer zu verlieren.
Am 21. April, um Halb 10 Uhr morgens, nahm Marie Antoinette Abschied von ihrer Mutter und verließ dieses Wien, das sie nie wiedersehen soll und reiste nach Frankreich ab. Der Kaiser begleitete sie bis Melk, er konnte sich nicht entschließen, sich von seiner jüngsten Schwester zu trennen, die er oft zurecht wies, aber mehr noch liebte. Als er tags darauf wieder in Wien eintraf, fand er die Stadt in Trauer versenkt und Maria Theresia in Tränen aufgelöst.

Zum Gedenken an diese Hochzeit wurde im April dieses Jahres ein prachtvolles Fest an dem ursprünglichen Ort, dem Schloß Belvedere gefeiert. Unter der Teilnahme von 300 honorigen Gästen konnte ein schöner Betrag für die Erhaltung des Schlosses gesammelt werden.
Ein Fest das Marie Antoinette sicher gefallen hätte, und an dem sogar Francesca Habsburg teilnahm, die sich mit ihrer tollen Garderobe in den Dienst der Sache stellte.


Keine Kommentare: