29. August 2008

Marie Antoinette und der blaue Diamant




Nach 215 Jahren konnten Wissenschaftler den Verbleib des „French Blue“ klären.

Die Geschichte des „French Blue“ in Europa begann mit dem
berühmten Diamantenhändler Jean Baptiste Tavernier .
Dieser erwarb den 112karätigen Diamanten 1642 in Südwest-Indien und verkaufte ihn an Louis den XIV., der ließ ihn auf 67 ct und ihn Tropfenform umschleifen. So wurde er später von Louis den XV. an seinen Enkel weitergegeben der ihn seiner Gattin Marie Antoinette weitergab.

Als die Revolution 1792 ihren Höhepunkt erreichte, wurde der Edelstein aus der königlichen Schatzkammer gestohlen und galt ab diesen Zeitpunkt als verschollen. Im Jahre 1839 tauchte dann in London ein Diamant auf dem Edelsteinmarkt auf, der später anhand seiner stahlblauen Farbe „Blue Hope“ nach seinen damaligen Besitzer Henry Thomas Hope benannt wurde.
Es wurde immer vermutet, daß der „Blue Hope“ der Stein war den Marie Antoinette trug
Das Rätsel um die Herkunft des Prunkstücks konnte Jeffrey Post, Juwelen-Kurator des Smithsonian National Museums in Washington, jetzt klären. Zusammen mit dem Diamantenschleifer Steven Attaway rekonstruierte er den verschwundenen French Blue im Computer. Dabei stützten sich die beiden auf Zeichnungen des Steins und Untersuchungsakten, die Naturkundler im Jahr 1700 angelegt hatten. "Deren Analyse und Untersuchung von Steinen, die heute noch existieren, erwiesen sich als sehr genau", sagte Post. Deshalb ist er überzeugt, dass auch die alten Daten zum French Blue verlässlich seien.
Der Hope-Diamant passt genau in den French BlueNachdem der French Blue im Computer wieder auferstanden war, vermaßen die Experten auch den Hope-Diamanten und konnten die beiden Steine vergleichen. Tatsächlich stimmten Hope und French Blue erstaunlich gut überein. "Wenn man sieht, wie der kleinere Stein in den großen passt, versteht man sofort, warum der Hope in die Form geschliffen wurde, die er heute hat", sagte Post. "Sie haben die Ecken des French Blue abgeschnitten, die Winkel an den unteren Facetten ein wenig verändert und heraus kam der Hope-Diamant." Einige Facetten seien noch heute so wie beim French Blue.
Heute wird der Wert des Diamanten auf etwa 200-250 Millionen Dollar geschätzt.
Im Film "Titanic" von James Cameron spielt ein Diamant eine wichtige Rolle, das Herz des Ozeans. Dort wird erwähnt das er mehr wert wäre als der Hope-Diamant. Doch in Wirklichkeit ist es der Hope-Diamant der dort thematisiert wird.

Seit 1958 ruht der Hope-Diamant mit seinen 45,52 ct im Juwelensaal des Smithsonian National Museum of Natural History in Washington.
Gute Nachbildungen vom Schmuck der Herrscher Frankreichs findet man bei Armes de France et Navarre

tlw. zitiert aus Spiegel online 11.2. 2005
Recherche Marie F.

Kommentare:

charlotta hat gesagt…

Lange und schöne Geschichte eines Diamanten!

Martin hat gesagt…

Merci Charlotte!

Die Recherche über den "french blue" liegt schon einige Jahre zurück.
Ein Gemälde zu finden das Marie Antoinette mit dem "French Blue" zeigt war spannend. Aber ich hatte Hilfe;) Mein Dank an Marie