Informationen über Kapitalmarkt, Versicherung und Vorsorge in Österreich

20. Juni 2008

Eugénie de Montijo



Eugénie de Montijo, gebürtige Spaniern und Gattin von Napoleon III., die letzte Monarchin Frankreichs, war eine grosse Verehrerin von Marie Antoinette und hatte eine stolze Sammlung von Erinnerungsstücken. Eine umfassende Wikibiographie ist dem Titelblog beigefügt.

Die nachstehende Anekdote ist aus Ihrer Biographie die "Memoiren der Kaiserin Eugenie" entnommen


Auf den offiziellen Reisen kamen manchmal ganz amüsante Zwischenfälle vor. Man hat mir ein Geschichte erzählt, von der ich aber nicht mehr weiß, wo sie sich zutrug. Der Kaiser hatte genehmigt, daß der Zug an einer kleinen Station halten sollte, wo kein programmmäßiger Aufenthalt vorgesehen war. Der Kaiserin hatte man nichts von diesem gänderten Plan gesagt, und sie befand sich daher nicht in geeigneter Toilette, um sich der jubelnden Menge zu zeigen.
Inzwischen tat der Kaiser sein Äußerstes, um deren Neugier zu befriedigen, schüttelte den Nächststehenden durchs Fenster des Abteils die Hände und begriff nicht, weshalb seine Gemahlin nicht erschien, zumal da man andauernd "Es lebe die Kaiserin!" rief und nach ihr verlangte, während sie ruhig hinter zugezogenen Vorhang saß und sich die Zurufe anhörte. Schließlich wurde eins von den weißgekleideten Mädchen, die sich auf dem Bahnhof eingefunden hatten, um besonders die Kaiserin zu begrüßen, von ihrer Mutter in den Wagen gehoben und ging, von General Fleury geführt, ganz tapfer auf sie zu. Dann rief sie mit schüchterner, aber heller Stimme "Pardon, Madame, ich heiße Eliacin!" Eugenie konnte sich nicht enthalten, über diesen drolligen Auftritt zu lachen, küßte das kleine Ding, nahm den von ihr dargebotenen Strauß an, warf auf ihren Reisemantel ab und stellte sich ggrößten Freude der hochrufenden Menge neben den Kaiser ans Fenster. Die Kaiserin dachte noch oft an diese Szene, und wenn sie auf solchen Reisen wieder einmal Feuerwehrleute zu begrüßen oder weißgekleidete Mädchen zu küssen hatte, wendete sie sich zuweilen zu ihrem getreuen Fleury und flüsterte ihm zu
"Ich heiße Eliacin!"

Keine Kommentare: